Saxophon

"Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft"(Richard Wagner)

Das Saxophon hat sich bei Jung und Alt in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Instrumente entwickelt. Dadurch dass es in der Spieltechnik sehr mit der menschlichen Stimme verbunden ist, erhält es seine besonderen klanglichen Möglichkeiten, die vor allem in der Popularmusik und im Jazz geschätzt werden.

In den Kursen werden alle Aspekte des Saxophonspielens und Musizierens vermittelt. Dabei steht die Entwicklung der eigenen Ensemblefähigkeit im Vordergrund, um das Gelernte später auch in einer Gruppe anwenden zu können.

Einzelunterricht:

45 Minuten  29,00 €

30 Minuten  19,00 €

Kleingruppenunterricht (45 min):

2er Gruppe  15,00 € pro Person

3er Gruppe  10,00 € pro Person

Unterrichtstag und Uhrzeit werden mit jedem Teilnehmer individuell vereinbart.

 

Saxophonunterricht:

Im Anfängerbereich geht es vornehmlich darum das eigene Saxophonspiel auf eine solide Basis zu stellen. Folgende Aspekte gehören dazu:

• Grundlegendes Wissen über das Instrument (u.a.: Mundstück- und Blattwahl; Pflege und Wartung)

• richtige Haltung (entspanntes, unverkrampftes Spiel; Vorbeugen von Haltungsschäden)

• Tonbildung (Entwicklung eines guten „Ansatzes“ und Einsatz der richtigen Atemtechnik)

• Noten lesen und das Beherrschen einfacher rhythmischer Figuren

• erste technische Studien in einfachen Tonarten (Tonleitern, Arpeggios, etc.)

• beim Spielen zur CD (sog. „Playalongs“) sollen intuitive musikalische Aspekte wie Takt-, Tempo- und Formgefühl trainiert werden, um die eigene „Stimme“ auch wirklich in einem gegebenen musikalischen Kontext platzieren zu können und so die eigene Ensemblefähigkeit zu entwickeln

Auf die fortgeschrittene Saxophonistin / den fortgeschrittenen Saxophonisten warten in den Kursen folgende Inhalte (wobei sich der Schwierigkeitsgrad immer nach dem derzeit aktuellen Spielniveau richtet und selbstverständlich auf Wünsche und Vorlieben der Teilnehmerin/ des Teilnehmers eingegangen wird):

• der bewusste Einsatz verschiedener Artikulationsarten

• schwierigere Rhythmen („Synkopen“)

• Ausbau der eigenen Stilfestigkeit: Swing, Latin, Rock, aber auch „Klassisches“

• technische Studien in anspruchsvolleren Tonarten

• Intonationsübungen

• Guter Zusammenklang bei Mehrstimmigkeit

• Improvisation mit einfachen Modi (Bluestonleiter, Pentatonik), später auch das Erschließen funktionsharmonischer Zusammenhänge (Kadenzen) durch sogenannte „Patterns“

Ein Instrument sollte möglichst mitgebracht werden. Sollte keine eigenes Instrument vorhanden sein, melden Sie sich bitte bei der Weiterbildung im Kreativ-Haus. Gerne vermitteln wir Ihnen ein Leihinstrument.

 

Für weitere Informationen und Anmeldung, wenden Sie sich an Fachbereichsleitung.