Potentiale

"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück." (Lao Tse)

 

Die Anforderungen an den Menschen werden in einer Zeit ständiger Veränderung, egal ob beruflich oder privat, immer höher und differenzierter. Es reicht nicht mehr „nur“ (s)eine Grundausbildung absolviert zu haben. Vielmehr ist es wichtig, bei den steigenden Anforderungen die eigenen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und sich überfordert zu fühlen.

Um sich neuen Aufgaben stellen zu können, bedarf es an Mut und Flexibilität, sowie Kreativität. Im Kontext der Forderung nach lebenslangem Lernen werden persönliche Fähigkeiten zunehmend zu Voraussetzungen und Anforderungen in der Arbeitswelt. Die Erweiterung beruflicher und persönlicher Kompetenzen gehört zu den Kernbereichen selbst bestimmten Lernens.

 

 

FORTBILDUNG: Grundbildung Theaterpädagogik (im Anerkennungsverfahren beim BuT)

Berufsbegleitende Fortbildung 2018 - 2020

"Ich liebe es, Theater zu spielen. Es ist so viel realistischer als das Leben." (Oscar Wilde)

Theater spielen ist mehr als einen Text auswendig zu lernen und ihn auf der Bühne vor einem Publikum zu präsentieren. Theater kann in seiner Vielfalt und Tiefe künstlerischer Gestaltungsweise ein Raum dafür sein, neue Persönlichkeitsmerkmale zu entwickeln und andere zu stärken. Teamorientierung, Kommunikationsfähigkeit und Motivation sind nur einige Beispiele. Das Theater gibt mit seinen vielen verschiedenen Genres die Möglichkeit gemeinsam zu experimentieren. Dies bedeutet nicht, auf methodische und theoretische Grundlagen zu verzichten, sondern zu erlernen mit ihnen zu 'spielen'.

Ziele der Fortbildung
Ziele der Fortbildung sind neben der Vermittlung von fundiertem theaterpädagogischem Fachwissen und Methoden, auch die Entwicklung der individuellen theaterpädagogischen Kompetenz und Theaterspielleitungsfähigkeit und der Aufbau eines sowohl praxisorientierten als auch theoretischem Wissen rund um das Arbeitsfeld von Theaterpädagogen:

  • Wecken der eigenen Spielfreude
  • Förderung von Wahrnehmung, des persönlichem Ausdruck und der eigenen Präsenz
  • Entwicklung eines eigenen theaterpädagogischen Arbeitsstils
  • Praktische Auseinandersetzung mit verschiedenen Spielformen, Stilen, ästhetischen Mittel und Methoden des Theaters/der Theaterpädagogik
  • Vermittlung schauspielerischer Grundlagen und Darstellungskompetenzen
  • Vermittlung von Kenntnissen der verschiedenen Theaterformen: Improvisationstheater, Performance, Sprechtheater, Szenisches Lesen, Bewegungstheater
  • Kenntnisse über Dramaturgie und Regiearbeit, inkl. Entwicklung und Umsetzung eigener Inszenierungskonzepte
  • Vermittlung von Grundkenntnissen der Theater- und Kulturgeschichte und der Theorie des Theaters
  • Einblick in theaterpädagogische Grundfragen, Methoden und Arbeitsfelder
  • Befähigung zur selbstständigen Durchführung eigener Theaterprojekte mit unterschiedlichen Zielgruppen und Altersstufen
  • Befähigung zur selbstständigen Arbeit im Rahmen einer theaterpädagogischen Tätigkeit bezogen auf organisatorische Kompetenzen
  • Reflexion der eigenen theaterpädagogischen Anleitungspraxis

Aufbau der Fortbildung:
Die Grundbildung ist berufsbegleitend über einen Zeitraum von zwei Jahren mit einem Unterrichtsstundenvolumen von 612 Ustd. geplant. Sie findet in Form von Wochenendseminaren, Intensivblöcken und begleiteten Treffen in Lerngruppen statt.
Die Fortbildung ist unterteilt in vier aufeinander aufbauende und sich ergänzende Blöcke. In jedem Block werden Grund- und Aufbaukompetenzen in den Bereichen Spielen, Anleiten, Inszenieren und Organisieren vermittelt. Neben praktischen Bezügen begleiten fachtheoretische Inhalte zu kultur- und theaterwissenschaftlichen Themen die Fortbildung.

Zielgruppe
Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die in ihrem und anderen Arbeitsfeldern theatrale Verfahren und Arbeitsweisen anwenden möchten. Im Fokus stehen hierbei vor allem Personen, die in sozialen, pädagogischen, therapeutischen und künstlerischen Berufen tätig sind.

Abschluss
Mit dem Zertifikat ‚Grundbildung Theaterpädagogik‘ wird bescheinigt, dass die Teilnehmenden regelmäßig und erfolgreich an den unterschiedlichen Fortbildungsphasen teilgenommen und mit einem Kolloquium erfolgreich abgeschlossen haben.

Zeiten
Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden 646 Unterrichtsstunden durchgeführt.
Blockveranstaltung: Samstags, 10:00-17:00 und Sonntags, 9:00-13:30 Uhr
Intensivtage/-blöcke: täglich 10:00-17:00 Uhr
Jour Fixe: Freitags, ab 17:00 Uhr (i.d.R. in Kombination mit einer regulären Blockveranstaltung)
Projektarbeit: selbstorganisiert, begleitend
Kleingruppentreffen, Exkursionen: nach Absprache
Eine Übersicht der Termine finden Sie hier.

Termine
Beginn der Fortbildung: 3. März 2018
Infoabend: Montag, Montag, 22.01.2018 - 18:30 - 20:00 Uhr

Leitung
Olaf Herzog - * 1979, studierter Theaterpädagoge BA, Künstlerischer Leiter der Theatermafia dem Theaterlabel des ]pg[Jugendzentrums der Ev. Erlöserkirchengemeinde, seit 2005 als freischaffender Regisseur und Theaterpädagoge verantwortlich für eine Vielzahl von theatralen Projekten und Inszenierungen in Münster, seit 2007 Künstlerischer Leiter des Jugendtheaterfestivals PlayStation, Gründungsmitglied der Improvisationstheatergruppe Glutamat, Lehrbeauftragter des Instituts der Theaterpädagogik  für Projektmanagement und Analyse im theatralen Arbeitsfeld, Theaterpädagoge und Anti-Gewalt Trainer im Rahmen von Stark im Konflikt seit vielen Jahren in ganz NRW an Schulen im Bereich soziales Lernen und Deeskalation.

Weitere Dozent/innen
Inga Borges – Luisa Hausmann – Lea Hahn – Judith Suermann – Silvia Jedrusiak – Anne Keller - Jonas Riemer – Katharina Povel – Anna Stern – Sarah Giese – Barbara Bily u.a.

Alle im Rahmen der Fortbildung unterrichtenden Dozent/innen verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich des Theaters, der Regie, des Schauspiel oder des Kulturmanagements und/oder mehrjährige berufspraktische Erfahrungen im Arbeitsfeld des Theaters, der Theaterpädagogik und des Kulturmanagements.

Kosten
Die Fortbildung kostet insgesamt 3.900,00 €. Vor Beginn ist eine Anzahlung von 220,00 € zu leisten. Die Restzahlung kann komplett oder im Rahmen einer Ratenzahlung von 160,00 € in 23 Monaten oder in vier Quartalsraten von 920,00 € beglichen werden.

Anmeldung
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Jede eingehende Anmeldung wird als verbindlich betrachtet. Die Teilnahme ist auf 14 Personen je Fortbildungsdurchgang begrenzt. Nach Eingang der Anmeldung senden wir Ihnen einen Anmeldebestätigung und eine Fortbildungsvereinbarung zu.

Teilnahmevoraussetzungen
Pädagogische Grundkenntnisse und geringe Vorerfahrungen im Theaterspiel. Die individuellen Voraussetzungen werden im persönlichen Gespräch geklärt.

Gerne schicken wir Ihnen ab Mitte November den Flyer zur Fortbildung zu. Vorab finden Sie hier alle weiteren Informationen.


Leitung

Olaf Herzog
Kurs/ Workshop: FB 1142
Wochentag:

auf Anfrage

Datum: 03.03.2018–15.03.2020
Zeit: 10:00–13:30
Preis: 3.900,00 €/

Die Grundbildung befindet sich gerade im Anerkennungsverfahren beim BuT.


Anmeldung

Aktuelles:

Grundbildung Theaterpädagogik - Informationsabend am Mi, 11. Dezember

Ziele der Fortbildung sind neben der Vermittlung von fundiertem theaterpädagogischem Fachwissen und...


Fortbildung Integrative Körperarbeit auf der Basis des Body-Mind Centering - Beginn: 24. November

Diese Fortbildung basiert auf den Grundannahmen, dass Körper, Geist und Seele eine untrennbare...


Yoga - NEUER Kurs ab Do, 23. November

In diesem Kurs geht es darum, dem Kopf eine Pause zu gönnen und das "Permanentdenken",...


Modern Dance - Tanztechnik Anfänger/innen, Kursbeginn am Do, 9. November

Tsutomu Ozekis vielseitiges Training vermittelt grundlegende und weiterführende Elemente des...


NLP-Ausbildung

Ausbildungskurs — Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP)

In Kooperation mit dem “Institut für systemische Kommunikation und Veränderung”

 

weitere Informationen zum Kurs ...