RUE OBSCURE: neues Projekt

Mit einer Gruppe von jungen Frauen haben wir in den letzten Monaten ein virtuelles Couch(surf)ing entwickelt, das im digitalen Raum des Kreativ-Hauses zu besuchen war.

In unserer neuen Arbeit mit dem Kreativ-Haus wollen wir nun der Frage nachgehen, welche Grenzen das reale Zuhause setzt, die eine Theaterbühne nicht kennt – fällt es uns hier schwerer andere Rollen anzunehmen, uns auf Experimente und Neues einzulassen, als im Theaterraum? Und in welchem Verhältnis stehen mein Wohnraum und mein Ich eigentlich? Was plaudert mein Wohnraum über mich aus? Was aus meinem privaten Raum und von meinem privaten Ich bin ich bereit, digital zu zeigen und zu teilen? Was keinesfalls? Wie inszeniere ich dabei den zu veröffentlichenden Ausschnitt – oder bleibt er gänzlich ungestaltet? Baue ich mir für den digitalen Raum vielleicht sogar eine alternative Variante von mir selbst, einen leicht optimierten Avatar meines Ichs?Diesen Fragen möchten wir uns gemeinsam mit euch stellen. Die künstlerischen Inszenierungsstrategien, mit denen wir arbeiten werden, wählen wir zusammen in der Gruppe aus. Dabei sollen nach Möglichkeit digitale und analoge Formen miteinander verknüpft werden.

UHRZEIT: Dienstags 20:00 -22:00 Uhr

ZEITRAUM: Mitte September (21.09.) – Mitte Dezember (Intensivprobenzeit gegen Ende des Projektes)

KOSTEN: Die Teilnahme ist kostenfrei. Vorerfahrungen sind nicht nötig, aber Spielfreude und Lust am Experiment.

KONTAKT: Bei Fragen zu den Projektinhalten bitte bei RUE OBSCURE melden.

ANMELDUNG: Projektanmeldungen und weitere Fragen gehen an Nathalie Nehues.

Ein Projekt in Kooperation vom Kreativ-Haus e.V. und RUE OBSCURE; gefördert vom Fonds Soziokultur.


Das Projekt wird gefördert durch